Herstellung

Herstellung

 

Wir stellen unsere Bonbons von Hand, zum Teil nach alten Rezepturen, mit natürlichen Zutaten her. Dabei kann man uns gerne in unserer kleinen Schaumanufaktur zuschauen und anschließend die neuen Kreationen probieren.

Neben unseren Bonbons stellen wir auch andere Zuckerleckereien her.

Die Grundmasse

Die Bestandteile der Bonbongrundmasse sind Zucker, Glukosesirup und Wasser. Die Zutaten werden zusammen auf 150°C erhitzt. Dabei ist es sehr wichtig, immer das Thermometer im Auge zu behalten. Die Temperatur ist entscheidend dafür, daß das Bonbon nachher gelingt. Ist die richtige Temperatur erreicht, wird die blubbernde Masse zum Abkühlen auf den Kühltisch gegossen.

2018_01_20_Bonbole__MG_4063_web_1

Danach werden, je nach Bonbon, die Farben in die Bonbonmasse gerührt. Hierbei benutzen wir nahezu ausschließlich natürliche Farben, z. B. Curcuma für gelb, Paprika für orange, rote Bete für rosa oder Pflanzenkohle für schwarz.. Eine Ausnahme gibt es allerdings. Nachdem unser rein pflanzliches Grün laut einer neuen EU-Verordnung nicht mehr benutzt werden kann, müssen wir seither auf E141 (Kupferkomplexe der Chlorophylle) zurückgreifen.

2018_01_20_Bonbole__MG_4082_web_1

Anschließend kommt der Geschmack in die Bonbonmasse.. Je nachdem wie sauer das Bonbon werden soll, kommt Zitronensäure hinzu.

Für das Aroma benutzen wir ausschließlich natürliche Aromastoffe und Extrakte. Diese sind zwar deutlich teurer und auch aufwändiger in der Verarbeitung, aber der gute Geschmack ist uns das wert.

2018_01_20_Bonbole__MG_4164_web_1

 

Danach wird die Bonbonmasse über den Haken gezogen. Beim Ziehen werden mikroskopisch kleine Lufteinschlüsse in die Zuckermasse eingearbeitet. Dadurch bekommt das Bonbon später einen schönen seidigen Glanz.

2018_01_20_Bonbole__MG_4232_web_1

Die unterschiedlich gefärbten Bonbonmassen werden nun wieder zu einem großen Bonbon zusammengesetzt.

2018_01_20_Bonbole__MG_4243_web_1

Hier setzen wir die Zuckerstücke zu einem Blutorange-Bonbon zusammen.

MG_4273_web_1

 

MG_4276_web_1

Die Zuckermasse hat noch um die 70°C und ist noch weich und formbar. Daher muss man immer schauen, dass alles seine Form behält und nicht wieder auseinanderfliesst.

MG_4287_web_1

2018_01_20_Bonbole__MG_4351_web_1

Das große Bonbon wird wie eine Schultüte gerollt und in die Länge gezogen.

2018_01_20_Bonbole__MG_4383_web_1

Die fingerdicken Stangen werden so lange gerollt, bis sie abgekühlt und fest geworden sind.

2018_01_20_Bonbole__MG_4401_web_1

Danach können die Stangen gehackt werden.

2018_01_20_Bonbole__MG_4476_web_1

 

Das groß zusammengesetzte Blutorangenmuster erscheint nun klein im Bonbon.

2018_01_20_Bonbole__MG_4537_web_1

 

 

 

 

 

Bonbons aus der Walze

 

Es gibt viele verschiedene Formen von Bonbons. Die schnellste Möglichkeit Bonbons herzustellen ist mittels einer Bonbonwalze. Dabei wird die noch heiße Bonbonmasse durch zwei Prägewalzen gedreht.

2018_01_20_Bonbole__MG_4611_web_1

Die Bonbons nehmen dabei die Form der Prägungen in den Walzen an. Unsere Bonbonmaschine, ein englisches Modell der Firma BHC - Brierley, Hartley & Collier,  ist schon über 100 Jahre alt. Diese Bonbonmaschinen sind bei Museen, Sammlern und natürlich Bonbonmachern heiß begehrt, denn es gibt nicht mehr allzuviele davon.

Wer also noch eine alte Bonbonmaschine auf dem Dachboden findet, darf sich gerne an uns wenden.

Die dabei entstehenden "Bonbonplatten" werden, sobald sie abgekühlt sind, einfach auseinandergebrochen.

2018_01_20_Bonbole__MG_4636_web_1

 

Kissenform

 

Kissen

Hierfür benutzen wir unsere alte Kissenpresse. Auch diese ist über hundert Jahre alt und stammt aus Bridgeport, Connecticut, USA.

Kissenpresse

 

Berlingots / Humbugs

 

Berlingots

Diese Form ist ähnlich wie die Kissen, nur dass die Seiten 90° gegeneinander verdreht sind. In Frankreich gibt es noch einige Bonbonmachereien, die sich nur auf diese Art Bonbons spezialisiert haben. Dort heißen sie Berlingots. In den USA heißen die Bonbons Humbugs. Die Maschinen für die Herstellung sind rar und teuer. Wir machen daher unsere Varianten ganz einfach mit der Schere.

 

Kleine Erklärung zu Aromen

 

 

aromen2

 

Die Deklaration der Aromen in Deutschland ist unserer Ansicht nach etwas unglücklich und nicht einfach zu verstehen. Wir versuchen dies mal anhand von Erdbeeraroma etwas zu erklären:

Natürliches Erdbeer-Aroma: stammt zu mindestens 95% aus Erdbeeren

Natürliches Aroma: stammt aus verschiedenen natürlichen Ausgangsstoffen und kann, muß aber nicht, aus Erdbeeren hergestellt sein.

Aroma: künstliche Ausgangsstoffe, die nach Erdbeere schmecken sollen.

Früher gab es noch den Begriff der naturidentischen Aromen. Im Unterschied zu rein künstlichen Aromen entsprechen diese in ihrer Molekularstruktur natürlichen Vorbildern, sind aber trotzdem künstlich. Daher wurde dieser Begriff abgeschafft.

Kleiner Hinweis:

Es hält sich das Gerücht, daß Erdbeeraroma aus Sägespänen hergestellt werden kann. Diese Aussage ist falsch und der Phantasie eines Buchautor entsprungen. Aus Sägespänen läßt sich kein Erdbeeraroma herstellen! Aber wie das so mit Gerüchten ist, halten sich diese sehr hartnäckig solange sie ungeprüft von der Presse zitiert werden.

 

Vegan

Alle unsere Bonbons sind vegan, mit Ausnahme unserer Honigbonbons, die mit echtem Honig hergestellt werden.